Archive

Archive for February, 2012

Notes: Views in Standard-Notes Web-Applikationen

Heute hatte ich eine (eigentlich) recht einfache Aufgabe: In einer View, welche in einer Standard-Notes Webanwendung (also ausnahmsweise mal keine XPages) sollte ein Paging eingebaut werden, weil nicht alle Einträge angezeigt wurden.

Damit hatte ich mich bisher noch nicht beschäftigt und merkte, dass das (vermeintlich) gar nicht so einfach ist. Die View wird über einen Button innerhalb eines Frames in einem Frameset aufgerufen. Somit hatte ich erstmal keine Möglichkeit etwas an der View einzustellen, wie z.B. den “linecount” bei embeddedViews.

Ich stieß auf eine Option im Server Dokument namens “Default lines per view page”, zu finden im Admin Client unter Configuration -> Web -> Internet Sites -> Domino Web Engine

Diesen zu modifizieren brachte aber kein Ergebnis in der Anwendung.

Schließlich fand ich heraus wie es funktioniert. Die Views, welche in Framesets eingebunden werden, werden über eine Form namens “$$ViewTemplateDefault” aufgerufen. Diese kann man sich natürlich auch selbst erstellen.

Dazu einfach eine Form definieren, eine embeddedView reinpacken und dann kann man auch munter herumkonfigurieren, wie z.B. den lineCount.

Allerdings löste das das Problem des Pagings noch immer nicht. Da half mir aber eine Dokumentation von IBM weiter, zu finden hier.

Dort steht weiter unten wie es geht. Einfach in die Form irgendwo hin einen Button oder eine Action, welche den folgenden Code enthält:

@DbCommand("Domino"; "ViewNextPage")

Damit kann man dann wunderbar durch die View durchblättern.

Tools: Austauschen von schlechten Website-Designs im eigenen Browser

Ab und an kommt es ja mal vor, dass man auf eine Website gerät, auf der man augenblicklich Augenkrebs bekommt. Wenn das nun eine Seite ist die man recht häufig nutzen möchte, wie z.B. ein Forum, dann ist das natürlich sehr ärgerlich.

Mit ein paar Kenntnissen in Webdesign, bzw. dem Schreiben von CSS-Stylesheets, muss das aber nicht sein.
Firefox bietet die Möglichkeit an eigene Styles für bestimmte Seiten zu definieren. Dazu muss einfach nur eine Datei im Firefox ProfilVerzeichnis angelegt werden.

Die Datei heißt userContent.css und muss sich in einem Verzeichnis namens “Chrome” befinden.

Bei Windows 7 sähe das in etwa so aus:

C:\Users\Benutzername\AppData\Roaming\Mozilla\Firefox\Profiles\profilnummer.default\Chrome\userContent.css

Dort kann man mit Firefox-spezifischen CSS Befehlen eine Domain ansteuern und CSS Definitionen kapseln:

@-moz-document domain(“Domain-mit-schlechtem-Design.com”) {
.screwedStyleClass{…}
}

Nun kann man seine eigenen Styles für jede beliebige Seite definieren. Das ganze funktioniert übrigens auch im Aurora, wobei es da Diskrepanzen bei der Interpretierung des Stylesheets geben kann. Bei einem Anwendungsfall bei mir sah das Ergebnis im Aurora anders aus als im Firefox. Da Aurora und Firefox bei paralleler Installation auf das gleiche profil zugreifen muss man die Styles dementsprechend auch nur einmal ablegen.

Wer genauere Informationen zu diesem Thema und rund um das Thema Firefox haben möchte, dem kann ich diese Seite hier empfehlen:

Holger Metzger – Mozilla Tipps & Tricks

Diese Geschichte mit der userContent.css befindet sich in der Mozilla FAQ unter Kapitel 9

Tools: Mercurial & Redmine für Notes/ Domino & XPages

Heute hat mich ein Kollege (an dieser Stelle vielen Dank an Hedersoft GmbH) auf etwas aufmerksam gemacht.

Wir waren intern schon eine Weile auf der Suche nach einer Source Control Lösung für Notes/ Domino und vor allem für XPages. Auf der Seite Notes in 9 gibt es 2 nette Videos von David Leedy, in welchen er eine schöne Lösung vorstellt, welche aber ursprünglich von Declan Lynch zu stammen scheint.

Die Lösung baut auf dem Sourc Controlsystem Mercurial auf, in Verbindung mit der Projektmanagementlösung Redmine.

Benutzt wird das Plugin von Mercurial für Eclipse, welches in einer etwas älteren Version, mit dem Domino Designer kompaibel ist. Bedient wird das ganze über die Navigatoransicht, in welchem die einzelnen Designelemente in das Source Control System geschoben werden. Aber das sieht man alles in den Videos.

Hier sind die Videos:

Notes in 9: XPages Designer – Source Control
Notes in 9: Using Source Control Part 2

Ich denke wir werden das intern auf jeden Fall mal auspobieren. Ich werde euch auf dem Laufenden halten. Für weitere Rückmeldung und Erfahrungsberichte bin ich natürlich immer offen.

%d bloggers like this: